Wechselgebiss Engstand

41 hat bei meiner Tochter (6) vor einem Jahr 81 und 82 raus geschoben. Inzwischen stehen 83 41 31 72 73 lückenlos nebeneinander - die neuen Zähne stehen also seitlich verschoben zur Kiefermitte. Eine ähnliche Situation entsteht gerade im Oberkiefer neben 21 und 11. 52 hat sich zwar länger gehalten, ist aber vor kurzen doch auch ausgefallen und auch diese Lücke fängt an sich zu schließen. Kann es passieren, dass 32 und 12 bleibende Zähne raus schieben? Oder die Milch-Eckzähne? Wann muss etwas unternommen werden? Hintergrund: Unser Zahnarzt ist kein Erklärbär - als "Antwort" auf meine Frage meinte er im September nur, dass er, wenn ich das will 52, 62 und 72 ziehen kann!? Vielleicht noch eine weitere Information - ich weiß nicht, ob sie relevant ist - meine Tochter meinte, dass die beiden neuen Schneidezähne unten wackeln (nun schon seit einem Jahr)!? Und sie hat vergrößerte Mandeln - OP ist nicht nötig - und schläft deshalb nachts mit offenem Mund. Tagsüber ist alles o.k. - sie hatte nie einen Schnuller und - bis auf den Engstand - keine Fehlstellungen. Die Milchzähne standen dicht an dicht - die bleibenden Zähne sind groß. (Mein Mann hat ein verschachteltes Gebiss mit kleinen Zähnen, ich selbst habe eher große Zähne - eng - wir waren beide nie beim Kieferorthopäden.) Sollte ich direkt zum Kieferorthopäden gehen und dort nachfragen? Oder empfiehlt einem das der Zahnarzt rechtzeitig? Vielen Dank.

Frage vom: 2016-12-14 08:48:44 | 2386 | 1234

Antworten (4):

Guten Morgen! Sprechen Sie die Situation bitte mit Ihrem Arzt durch, gerade wenn er kein "Erklärbär" ist, müssen Sie aktiv werden. Und Sie benötigen ja auch eine Überweisung zum Kieferorthopäden. Hier sollte zusammen mit dem KFOler geklärt und besprochen, ob und wenn ja welche Zähne gezogen werden müssen und wie Lücken z.B. aufgehalten werden müssen/sollen. Alles Gute Dr. Reißmann

Antwort vom: 2016-12-14 09:28:34

Dr. Reißmann (Gemeinschaftspraxis Dr. Grzonka + Dr. Reißmann)
Düsseldorf

wartelos gut behandelt

Hallo Dr., Reißmann, ich glaube er wollte die restlichen Milchschneidezähne ziehen, weil sie schon wackeln. Und vielleicht auch, damit die neuen Zähne in der Mitte bleiben. Aber dass "man" zum Kieferorthopäden eine Überweisung braucht und nicht selbst hingeht, ist schon eine hilfreiche Information. 11 wollte 52 schon viel früher raus drücken - ich habe versucht ihn so lange wie möglich als Platzhalter zu erhalten, weil unten ja schon die selbe Situation besteht. Vor 2 Wochen war er nicht mehr haltbar. Und nun fängt eben auch diese Lücke an sich zu schließen. Unser nächster Zahnarzt-Termin ist Ende März. Würden Sie bis dahin zuwarten? Oder versuchen schon vorher einen Termin beim Zahnarzt zu bekommen? Wann fängt "man" mit Kieferorthopäde an? Erst wenn alle Schneidezähne durchgebrochen sind? Oder schon vorher? Vielen Dank!

Antwort vom: 2016-12-14 09:48:40

Guten Abend! Wenn sich die Lücken schon schließen, sollten Sie schneller einen Termin machen. Eine Überweisung ist sicherlich nicht immer nötig, letztendlich kommt es aber auf eine gute Zusammenarbeit und Kommunikation ziwschen Zahnarzt und dem Kieferorthopäden an. Und der Kollege kann Ihnen da sicherlich jemand Geeignetes empfehlen. Ob und wann man anfängt, muss der KFO anhand von Modellen, Röntgenbilder etc. entscheiden und es kommt ja auch auf den Umfang der Behandlung an. Dies alles sollten Sie mit Ihrem Zahnarzt bzw. dem dann zu suchenden Kieferorthopäden besprechen - hier theoretisch kann ich Ihne dazu nichts konkretes sagen. Alles Gute Dr. Reißmann

Antwort vom: 2016-12-14 20:27:46

Dr. Reißmann (Gemeinschaftspraxis Dr. Grzonka + Dr. Reißmann)
Düsseldorf

wartelos gut behandelt

Vielen Dank! Ich habe heute bei unserem ZA angerufen und einen kurzen Termin am Montag bekommen. Mal hören, was er dazu meint.

Antwort vom: 2016-12-14 22:09:10